Freitag, 28. Juli 2017, Uhr
// Sie sind hier: Home > Wissenswertes > Aufbewahrung von Münzen

Aufbewahrung von Münzen

Ein weiterer sehr wichtiger Kernpunkt einer Münzsammlung ist die Aufbewahrung und die Präsentation.  Die schönsten Münzen kommen richtig verpackt überhaupt erst zur Geltung. Daher sollte man sich gut überlegen, für welches Sammelsystem man sich entscheidet. Dies ist für eine Münzsammlung ebenso wichtig, wie die Wahl des Sammelgebietes und der Münzen selbst!

Münzkapseln

Münzkapseln

Vor dem Aufbewahren in einem Sammelsystem steht der Schutz der einzelnen Münzen. Seit den letzten Jahrzehnten geht der Trend hierbei eindeutig in Richtung Münzkapseln. Sie bieten nachweislich den besten Schutz für Münzen und haben auch sonst viele Vorteile: Man kann die Münze sorglos in die Hand nehmen; fällt die Münze einmal herunter bleibt sie durch die Kapsel optimal geschützt; ohne Kapsel wären Randbeschädigungen und Schlieren mehr als wahrscheinlich; außerdem lässt die Kapsel die Münze noch edler und wertvoller Aussehen. Kapseln sind heute schon für wenig Geld zu haben und man sollte hier nicht am falschen Ende sparen!

Münzboxen

In einer repräsentativen Box kann man seine Münzsammlung ordentlich und optimal geschützt aufbewahren. Es gibt die verschiedensten Modelle mit den unterschiedlichsten Einlagen, wenn man bereit ist Geld in die Ausstattung seiner Sammlung zu investieren, denn Münzkästen sind mitunter die teuersten Varianten der Archivierung. Zwar gibt es bereits Kästen, deren Einteilungen man für seine Münzen selbst zusammenstellen kann, jedoch sind sie meist genormt. Da stellt sich schnell die Frage, welche Fächereinteilung ist am ökonomischsten gewählt? Es gibt z.B. 10-Euro-, 5-DM- oder gemischte Varianten, sowohl mit runden, als auch mit eckigen Aussparungen. Da fällt die Wahl schwer! Hat man sich erst einmal für ein System entschieden, kann man die einzelnen Boxen praktisch und Platzsparend übereinander stapeln, sodass sie für fast jeden Schrank geeignet sind.

Münzkassetten

Münzkassette
Münzkassette

Bei dieser Variante, die der eigenen Sammlung ein exklusives und qualitativ hochwertiges Aussehen garantiert, sind die Münzen ebenfalls gut geschützt und repräsentativ aufbewahrt. Nachteil hierbei ist es, dass eine gefüllte Münzkassette nicht weiter ergänzt oder erweitert werden kann wie die Münzboxen. Außerdem sind Kassetten in der Regel für das gleiche Geld kleiner als Münzboxen. Hat man allerdings ein abgeschlossenes Sammelgebiet, wie beispielsweise die 10-DM-Olympiamünzen von 1972, dann machen auch die Kassetten Sinn. Sie bleiben allerdings trotzdem eher etwas für die kostbarsten Stücke einer Münzsammlung.

Münzalben

Sie sind mit Sicherheit die platzsparenste und auch transportabelste Variante der Münzarchivierung. Heute hat es allerdings wesentlich an Bedeutung verloren. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Zum einen kommt es zwischen Münze und Folie schnell zu chemischen Reaktionen, bei denen die Stücke leicht anlaufen oder oxidieren können. Zum anderen ist die Verpackung auch nicht besonders repräsentativ. Außerdem ist das Auswechseln und Einsortieren von Münzen in die Folienfächer umständlich. Allerdings bieten Münzalben für einen kleinen Geldbeutel eine interessante Alternative zu den Münzboxen und –Kassetten. Allerdings sind sie nur noch für geringwertige Münzen zu empfehlen!

Suchen
Notizen

Bildnachweis:

www.reppa.de

Buchtipp