Zinsgroschen

auch: Schneeberger, Schnieber, Muthgroschen

Eine Groschenmünze aus Sachsen, die man zum ausgleichen anstehender Zinsabgaben verwendete. Sie wurde zwischen 1492 und 1500 geprägt und hatte einen Wert von 12 Pfennigen, 21 Groschen waren ein Goldgulden. Zinsgroschen wurden vor allem in Leipzig und Schneeberg hergestellt, wo sie auch als Schneeberger oder Schnieber bekannt waren. Ursprünglich bezeichnete man sie als Muthgroschen. Das „Muthen“, also das Antragstellen auf die Bergbaurechte an einer bestimmten Stelle, kostete damals in Sachsen genau einen Groschen.