Schiffsgeld

Bezeichnung für oberflächlich geprägte und beschnittene spanisch-südamerikanische Silbermünzen des 16. bis 18. Jahrhunderts. Da der Transport von ungeprägtem Silber zu dieser Zeit verboten war, prägten die Spanier vor ihrer Heimfahrt aus ihren südamerikanischen Kolonien grobe Silbermünzen, die in Spanien wieder eingeschmolzen wurden. Da solche Münzen meist in versunkenen Schiffen gefunden werden, bezeichnet man sie als Schiffsgeld. Sie besitzen heute durch ihre Seltenheit und historische Bedeutung einen hohen Sammlerwert.