Kabinettstück

Bezeichnung für sehr seltene oder sehr gut erhaltene Münzen. Der Ausdruck geht auf das Mittelalter zurück, als Fürsten besonders gut erhaltene Münzen in den Kabinetten ihrer Schlösser aufbewahrten und damit den Grundstock für bedeutende Sammlungen legten. In der Einteilung der heutigen Erhaltungsgrade wird diese Bezeichnung nicht mehr berücksichtigt. Sie kann allerdings bei älteren Münzen als Zusatz stehen.