Dezimalsystem

Nach dem Dezimalsystem wird eine Münzeinheit, wie z.B. 1 Euro, durch Zehnerteilung in neue Untereinheiten geordnet: 1 Euro = 100 Cent. Bereits in der Antike teilten die Griechen ihre Mine in 100 Drachmen bzw. 10 Dekadrachmen und die Römer ihren Denar in 10 Asse. In Europa führte erstmals Peter der Große (1689 1725) das Dezimalsystem in Russland ein (1 Rubel = 100 Kopeken). Die USA (1 Dollar = 100 Cents) und Frankreich (1 Franc = 100 Centimes) folgten Ende des 18. Jahrhunderts, Deutschland 1871 mit der Reichsgründung (1 Mark = 100 Pfennig). Großbritannien hingegen stellte erst 1971 auf Dezimalwährung um (1 Pfund = 100 Pence). Heute ist das Dezimalsystem weltweit am geläufigsten.

siehe auch: Duodezimalsystem